Alle zwei Jahren wiederholt das pädagogische Team einen Erste-Hilfe-Kurs. Dieser geht über insgesamt 8 Stunden - verteilt über zwei Tage.

Am Freitag und Samstag haben wir uns mit folgenden Themen auseinandergesetzt und diese aufgefrischt:

  • Lebensrettende Sofortmaßnahmen an Erwachsenen, Kleinkindern und Säuglingen sowieErste Hilfe bei Vergiftungen, Allergien, Insektenstichen, Verbrennungen, Knochenbrüchen, Fremdkörpern, Sonnenstich, Hitzeschlag, Asthma, Platzwunden etc.

Die Theorie würde ergänzt mit vielen praktischen Übungen.

Wir danken Herrn Nissle von den Maltesern für einen interessanten und humorvollen Erste-Hilfe Lehrgang.

 

  

war das Motto an unserer Kindergarten-Weihnachtsfeier am 21. 12. 2017. Nach einem köstlichen, sättigendem Frühstück begaben sich alle Kinder aus ihren Gruppen in den Turnraum, in dem, wie jedes Jahr, ein besonderer Höhepunkt die Kinderaugen zum strahlen brachte.

 

Diese Jahr haben sich die Erzieherinnen etwas Besonderes ausgedacht. Gemeinsam an ihrem Planungstag Anfang Dezember modellierten alle Erzieherinnen der Kita Pusteblume unter der fachlichen Anleitung von Claudia Kiradi Krippenfiguren aus Zement. Diese wurden bei der nächsten Teamsitzung noch angemalt und warteten dann darauf, die Kinder zu überraschen.

 Die Überraschung ist an der Weihnachtsfeier gelungen. Alle Kinder bewunderten das Krippenarrangement und konnten es kaum abwarten den Ochsen und Elias, den Esel streicheln. Zum Ausklang sangen alle Kinder gemeinsam die geübten Weihnachtslieder und machten sich danach auf die Suche nach dem Christkind. Überall lag Glitzerstaub, überall waren glänzende Augen und strahlende Kindergesichter zu sehen. Nur das Christkind, das war leider nicht mehr da…

Liebe Leute, groß und klein,
ist hier Fasching - das ist fein!
Drum wollen wir jetzt nicht mehr länger stehen,
Sondern alle Räume sehen.
Hängt euch dran, klein und groß,
Jetzt geht die Polonaise los.

 

Schminken:Nun könnt ihr alle Corinna und Haike winken, Denn die werden euch schminken

  

Bewegungsbaustelle: Der Turnraum der muss sauber sein, drum dürfen Essen und Trinken nicht herein.

Gruselzimmer: Hier drin da soll es spuken, Wollt ihr auch mal gucken?

 

Essraum: Cocktails trinken, Popcorn und Waffeln futtern Das schmeckt lecker wie bei Muttern  

Tanzen / Ballons: Hier geben wir mal richtig Gas, Denn tanzen mit Ines und Bärbel macht Spass.

 

Fotos / Aufsichtspflicht: Liebe Eltern, gebt auf eure Kinder acht, Denn es werden viele Fotos gemacht.

Und Eines müssen wir noch bedenken, Die Aufsichtspflicht wollen wir heute euch Eltern schenken.

Schneegestöber und glatte Straßen konnten uns nicht aufhalten. Um Punkt 8 Uhr waren alle vor der Bäckerei Rutz in Walldorf.Nachdem alle Schürzen und Mützen angezogen hatten begann das Abenteuer. Über eine steile Treppe ging es in die riesige Backstube. Es roch wunderbar nach Gebäck, Brot und Brötchen.

Alexander Rutz führte uns zu vielen Maschinen und erklärte sie.  Man konnten sehen,  wie frisch gebackenes Brot in Kisten verpackt,  und Weihnachtsgebäck hergestellt wurde.

Zum Schluss kam das Tollste.  Wir durften Brezeln formen. Es gab eine kurze Einführung und jeder bekam mehrere Teiglinge.  Es wurde wild geknetet und geformt.

Nach ca. 1,5 Stunden war leider schon alles vorbei. Na ja, nicht ganz. Nachdem die Schürzen abgelegt worden waren hatte Herr Rutz noch eine Überraschung.

Es gab Brezeln für alle. Nach einem kurzen Fußmarsch zur Haltestelle ging es mit dem Bus wieder zurück zur Pusteblume. Wir bedanken uns sehr herzlich bei Herrn Rutz für diesen tollen Vormittag .

Martinsumzug

 

 

Als ich mich am Dienstagabend, 07. November 2017 zum Laternenumzug der Kita Pusteblume aufmachte, ahnte ich nicht, dass es einer der schönsten Umzuge der letzten Jahre werden wird. Ich begleitete den Umzug mit meinem Akkordeon.

 

   

Aufgeregte Kinder, die sich an den „Singstationen“ um mich versammelten, sangen die eingeübten Lieder. Was vielleicht nicht jeder der Beteiligten wahrgenommen hat, waren dieses Jahr die Stimmen der Erwachsenen. Singende Mamas und Papas bei einem Laternenumzug sind nicht selbstverständlich. Und gerade das war dieses Jahr ein Genuss! Zum Abschluss haben wir alle gemeinsam nochmal alle Lieder unter dem Dach des Pavillons gesungen, wobei die tiefen Männerstimmen die Melodie getragen haben. So klingt es nur, wenn alle mitmachen! Beim anschließenden „Martinsmännchenverspeisen“ ergaben sich noch ein paar nette Gespräche mit den Eltern.

Rundum ein gelungener Abend und ein weiteres schönes Erlebnis für mich und hoffentlich für alle Beteiligten.

 

Anna Fast

Musiklehrerin

.... unter diesem Motto trafen sich die Sonnenblumengruppenfamilien und -erzieherinnen im November nachmittags am Apfelwegspielplatz, um dann gemeinsam hoch in die Weinberge zum Drachensteigen zu gehen. Zur Freude aller hatten wir dafür das perfekte Wetter getroffen. Es war nicht zu kalt und trotzdem windig genug, dass alle Drachen in die Lüfte stiegen - manche schneller und manche langsamer :)Zur Begrüßung sangen alle Kinder vorher ihren Eltern und Begleitern das Herbstlied „Wenn der frische Herbstwind weht..“ vor und zum Abschluss durfte natürlich ein Gruppenfoto nichts fehlen. Wir hatten alle - Kinder, Eltern, Opas, Babysitter und Erzieher - einen tollen Nachmittag.

 

Schulanfänger der Schmetterlingsgruppe wurden eingeladen zum Apfelessen

  

Die Schulanfänger verlassen zwar im Juli den Kindergarten, nehmen aber erst wirklich Abschied von der Pusteblume, wenn sie traditionell noch einmal im Herbst von ihren Nachrückern zum Herbstfest eingeladen wurden.

 

      

Dieses Jahr haben sich die aktuellen Schulanfänger der Schmetterlingsgruppe für ein Apfelessen entschieden. Liebevoll haben sie die Einladungskarten als Puzzel gestaltet, in Umschläge verpackt, beschriftet und Anfang Oktober persönlich zur Post gebracht. Am 19. Oktober begannen dann die Vorbereitungen. Äpfel mussten geschält, geschnitten und zu Muffins verarbeitet werden. Am nächsten Tag war es dann soweit. Nicht nur der Teig für die Apfelküchle musste vorbereitet werden, auch die große Tafel musste gedeckt werden. Letzteres erledigten die 6 Schulanfänger vorbildlich ohne Hilfe von Erwachsenen.

 

   

Stolz und aufgeregt empfingen die neuen Schulanfänger, die Vergangenen. Die ganze Schmetterlingsgruppe freute sich auf diesen Nachmittag und präsentierte Herbstlieder. Aber auch die neuen Schulkinder waren aufgeregt, erzählten von ihren ersten Erfahrungen in der Schule und führten ein Lied auf Englisch vor.

Gespräche zwischen Eltern und Spiele im Garten rundeten diesen wunderschönen Nachmittag für Jung und Alt ab.

 

Mal sehen, für welches traditionelle Herbstfest sich die Schulanfänger im nächsten Jahr entscheiden: Apfel, Kartoffel oder Kürbis?

 

In diesem Jahr fand der Bewegungstag im Wieslocher Stadion statt.

 

Vereine und Institutionen aus Wiesloch und Walldorf hatten ein sportliches Programm zusammengestellt.

Zu sehen war eine Diabolo Show, eine grandiose Darbietung der Kunstturnerinnen der SG Astoria Walldorf und vieles mehr.

 

   

Es konnte geturnt, geklettert und nach Herzenslust ausprobiert werden.

 

Der Kindergarten Pusteblume bot im Untergeschoss der Halle Obstspieße an.

Gespendetes Bio Obst der Familie Hoffmann wurde gewaschen, geschnitten und liebevoll nach Lust und Laune aufgespießt und an die Sportler und Besucher des Bewegungstages verkauft.

 

Ein herzliches Dankeschön an Familie Hoffmann für die Spende und an die vielen Helfer und Unterstützer, die den Bewegungstag 2017 zu einer gelungenen Veranstaltung gemacht haben.


Als wir uns im Jahr 2003 zum ersten Mal als Krabbelgruppe 'Die kleinen Drachen' trafen, ahnte noch niemand, dass wir bis heute in Freundschaft verbunden sein würden! Wir, das sind sieben Familien mit mittlerweile acht 15-jährigen Teenagern (Anna, Antonia, Pia, Clara, Luisa, Jonas, Max und Tom) und noch weiteren fünf Geschwisterkindern.

   

 


Obwohl wir alle unterschiedlichen Persönlichkeiten haben, hat uns von Anfang an eine entscheidende Gemeinsamkeit verbunden: Die Freude an gemeinsamen Unternehmungen!

   


Im Laufe der Jahre kamen auch die Männer hinzu, so dass wir uns seitdem mit unseren gesamten Familien regelmäßig treffen. Neben zahlreichen Aktivitäten (diverse Feste, Stammtisch, Ausflüge) ist unser jährliches Zeltwochenende ein fester Bestandteil unserer Freundschaft. Bei den Treffen ist die enge Verbundenheit unserer Kinder (und auch Familien) zu beobachten, die hoffentlich noch viele weitere Jahre anhalten wird.

Das Sommercamp 2017 fand unter dem Motto „Sommer, Sonne, Sonnenschein statt. Es war für alle Kinder und Erzieher eine entspannte, kreative und lustige Zeit.

Durch das Regenwetter in den ersten zwei Wochen ersetzten wir die geplanten Wasserspiele mit Schminken, Bauen und Basteln. Außerdem waren unsere Trauben reif genug um geerntet, gewaschen und gepresst zu werden. Die Kinder haben fleißig und unermüdlich die Früchte zu leckerem Saft gezaubert. In der ersten Woche, machten wir einen Ausflug zum Häuselackerspielplatz.

Erfreulicherweise war das Wetter in der zweiten Woche so gut, dass wir unsere selbstgebastelten Boote im Leimbach schwimmen lassen konnten. 

 

Die dritte und vierte Woche war so sonnig und warm, dass wir die Zeit hauptsächlich im Garten mit Matsch- und Wasserspielen, schminken, Perlenarmbändern herstellen und Segelboote basteln verbracht haben. Außerdem waren wir mehrmals am Leimbach und am Bolzspielplatz. Familie Dürr schenkte uns bunte Looms, die einen richtigen Loom -Hype auslösten. Die Kinder haben konzentriert und ausdauernd tolle und verschiedene Armbänder, Ringe, Ketten und Schlüsselanhänger gebastelt. Dafür ein herzliches Dankeschön an Familie Dürr.J

Wie jedes Jahr konnten die Kinder zur Erinnerung an die erlebnisreiche Zeit ein mitgebrachte weißes T-Shirt mit Batiktechnik und Stoffstiften bunt bemalen. 

Es waren für alle vier tolle Sommercampwochen.  :-)

Morgens starteten wir mit dem Bus und ganz viel Vorfreude im Gepäck, in Richtung Odenwald zum Wildpark Schwarzach. Dort erwarteten uns viele heimische Tiere, aber auch afrikanische sowie südamerikanische Tiere.

Einige von ihnen ließen sich von uns gerne füttern und streicheln.

   

Rast machten wir am Afrikaspielplatz. Dort konnten die Kinder klettern, schaukeln und mit der Seilbahn fahren, während einige Erzieherinnen das Mittagessen für alle richteten.

Nach viel Bewegung und einer Stärkung konnten wir unseren Rundgang durch den Park fortsetzen, auf dem wir einiges zu lachen hatten.
Auf der Rückfahrt fielen viele erschöpfte Kinder in die Sitze zurück und träumten von Nandus, Dromedaren, Zackelchafen und vielen tollen Erlebnissen.

Die Regenbogengruppe hat während des letzten Kitajahres viele neue Familien dazu gewonnen. Inzwischen haben sich alle gut eingewöhnt. Dies haben wir zum Anlass genommen und zu einem „Kennenlernnachmittag“ eingeladen.

Los ging es im Turnraum mit einem Tanz, der von zwei Kindern eröffnet wurde.

             

     

 

Weiter ging es mit einer Rallye durch das ganze Haus. Dazu durfte sich jede Familie „blind“ einen farbigen Stein aus einem Säckchen ziehen, sodass die Teams aufgrund der Farben feststanden. Es galt u.a. knifflige Aufgaben zu lösen. Im Vordergrund stand natürlich das Miteinander.

 

    

Im Anschluss daran gab eseine Stärkung. Jede Familie sorgte für ein reichhaltiges Buffet. Es gab alles was das Herz begehrt. Von herzhaftem über süßes Gebäck bis hin zu saftigem Obst. In lockerer Atmosphäre wurde gemeinsam erzählt und gegessen.

 

    

Ein lebendiger „Kennenlernnachmittag“ ging mit einem Abschlusslied zu Ende.

Klassische Musik- was vielen Erwachsenen als ein Buch mit sieben Siegeln verschlossen bleibt, dem begegnen Kinder oft ganz ohne Berührungsangst. Im Zuge des aktuellen Themas "Gefühle ", das gerade in der Schmetterlingsgruppe lebt, bot es sich an, das Fühlen und Spüren durch klassische Musik für die Kinder bewusst erlebbar zu zu machen. Wir teilten die Kinder in drei altershomogene Gruppen ein, damit wir auf jedes Kind gemäß seines Entwicklungsstands eingehen können. So begann unsere Reise zuerst einmal im Reich der Töne. Noch ohne die Hintergründe zu kennen überlegten wir beim gemeinsamen Hören, wie man gehörte Töne in gemalte Formen übersetzen könnte. Dabei waren vor allem die älteren Kinder sehr offen und kreativ. Es entstanden bei diesem Malen nach Musik ganz wunderbare Kunstwerke! Die Kinder spürten von ganz allein die Emotionen, die klassische Musik zu vermitteln vermag, ohne dass sie dazu aufgefordert wurden.

"Als der ( Komponist) diese Musik erfunden hat, war er wohl sehr traurig."

" Hier hab ich ganz liebe Musik gehört!"

"Da war die Musik ganz stark!"

Wir übersetzten die Musik auch noch in Farben, die wir vorher schon in einem Gespräch mit Gefühlen in Verbindung gebracht hatten. Der Höhepunkt für alle Altersklassen war natürlich, die Geschichte die Smetana in seinem Stück "die Moldau" erzählt, als Traumreise zu erleben, zu spüren, zu genießen,... 

Die Jüngsten durften die Geschichte dann noch mit Figuren und Materialien nachbauen, die Älteren  konnten es schon malen. Außerdem wurden noch viele Erfahrungen und Informationen über Flüsse, Szenen aus dem Stück, Gefühle und vieles mehr ausgetauscht. "Die Moldau" hat sicher bei allen Beteiligten bleibende Eindrücke hinterlassen!

 

 

   

Es war ein ganz normaler Montagmorgen, als Radio Regenbogen am 15. Februar 2016 in der Pusteblume anrief. Sie waren mit ihrem Gletscher-Truck an diesem Tag in Wiesloch auf dem Adenauer Platz und luden unsere Kinder ein, sich den Eiskoloss aus der Nähe anzusehen.

Aus zeitlichen Gründen konnte leider nur die Schmetterlingsgruppe der Einladung nachkommen und so spazierten 19 Kinder nach dem Mittagessen in die Stadt.

Aufgeregt erkundeten sie den gigantischen Eiswürfel auf dem LKW. Die Moderatorin von Radio Regenbogen ging auf alle Fragen unserer Schmetterling ein. Die Kinder durften in das Mikrofon sprechen und es auch halten. Für alle Beteiligten war es ein aufregender Nachmittag, der sicher unvergessen bleibt.

 

 

      

   
© Pusteblume Wiesloch • Verein • Kita • Krabbelgruppen